Psychologische Beratung für Angehörige von Demenz-Patienten

Je weiter die Demenz fortschreitet, desto spürbarer werden die Symptome. Es kommt zu Verhaltensänderungen, Erinnerungslücken, Konzentrationsstörungen. Wenn der Partner, die Mutter, der Vater sich mehr und mehr verliert, fühlen sich viele Angehörige irgendwann überfordert. Geht es Ihnen auch so? Sie möchten Ihrem Liebsten helfen, ohne seine Würde zu verletzen, wissen aber nicht, wie Sie sich dabei verhalten sollen. Zur körperlichen Beanspruchung kommt die Unsicherheit, was richtig ist und was falsch.  Das macht psychisch und physisch müde, obwohl Sie doch gerade jetzt besonders viel Kraft brauchen, um für Ihren Liebsten da zu sein.

 

Sie müssen auch an sich selbst denken, um dem anderen gutes tun zu können.

So kann Ihnen psychologische Begleitung helfen

Sie allein haben es in der Hand, dafür zu sorgen, dass Sie gesund und kraftvoll bleiben. Im ersten Schritt geht es darum, die Demenz, den Kranken und sein Verhalten besser zu verstehen. Dieses Wissen hilft Ihnen, mit der Krankheit umzugehen, die Ursachen für Ihre psychische Belastung zu erkennen und sie zu bewältigen.

Im zweiten Schritt arbeiten wir mit Hilfe der Körperpsychotherapie daran, Ihre Kraftressourcen zu aktivieren und Ihren Stresspegel zu reduzieren. Sie lernen, zum einen, Ihre Emotionen - nicht selten ist es Wut - zu kanalisieren und abzubauen. Zum anderen erfahren Sie, wie Sie sich „Inseln der Ruhe“ schaffen, um daraus neue Kraft zu schöpfen.