Hilfe durch Psychotherapie bei Ängsten und Zwängen

Viele Menschen haben panische Angst davor, mit anderen zu sprechen und möchten auch nicht angesprochen werden. Sie meiden Menschenmengen und entfernen sich ungern zu weit von ihrem Zuhause. Sie machen sich um alles Sorgen und sind sehr schreckhaft. Obwohl die Betroffenen ihr Verhalten selbst übertrieben und sinnlos finden, können sie es nicht abstellen. Sie ertappen sich möglichweise mehrmals am Tag beim Zimmerputzen und spüren auch den Druck, es zu tun.

 

Sie möchten den Zwang ablegen, Ihre Ängste bewältigen und mehr Spaß und Leichtigkeit erleben.

So können Sie Ihr Ziel mit einer Psychotherapie angehen

Zunächst erforschen wir Ihre Ängste und gehen dann behutsam dazu über, Sie mit den Ängsten zu konfrontieren. Denn das größte Problem bei fast allen Angststörungen ist die Vermeidung. Wenn die Angst ausgeblendet wird, kann sie sich zu Panikattacken auswachsen. Bei mir lernen Sie Methoden kennen, mit denen Sie Ihre Angstgedanken und den Teufelskreis der Angst besser kontrollieren können.

Parallel dazu erarbeiten Sie mit der systemischen Therapie neue Informationen über sich, Ihre Sichtweise, die Auswirkungen Ihres Tuns und über die Gründe Ihres Verhaltens. Ziel ist es, das "Problem" aus einer anderen Perspektive zu betrachten, Ihre Ressourcen zu aktivieren und neue Verhaltensweisen zu entwickeln.